Bornholm/Dänemark 06.06 - 16.06.2019

Die Reise wurde organisiert von Familie Meik

 

Reiseeindrücke von der Vagabundenreise nach Bornholm
 

06.06.2019 – 16.06.2019
 

aufgeschrieben von Ingrid Weyel

 

Mi. 05.06.2019:   

Treffpunkt Stellplatz

„Wohnmobiloase Rügen“  in 18609  Binz,

Proraer Chaussee 60

 

 

Bis nachmittags treffen alle 15 WoMos unserer Reisegruppe auf dem o.g. Stellplatz ein. Zwei Paare mussten krankheitshalber kurzfristig absagen: Günter und Brigitte Schneider und Mechthild und Uwe Pfeiffer. Schade, wir hätten Euch sehr gerne wiedergesehen. Wie wir inzwischen wissen, geht es allen wieder gut. Am Abend versammeln sich die rotarischen Vagabunden – alle diesmal in den neuen blauen Vagabunden-T-Shirts - im Zelt des Restaurants auf dem Stellplatz. Der Präsident

Norbert Meik, diesmal auch in der Funktion unseres Reiseleiters, spendiert aus der Reisekasse für jeden ein großes Glas gehaltvolle Erdbeerbowle. Bevor wir anstoßen können, werden wir alle von Norbert herzlich begrüßt. Norberts Wahlspruch für diese Vagabundenreise auf die dänische Insel Bornholm ( -wie auch für alle unsere

Reisen! - ) lautet:  „Wir starten als Freunde und kommen als Freunde wieder zurück!“   Wir werden auf der Insel noch so manches literarisches, aber auch geschichtliches

von der Bornholmerin Søssan Nielsen hören. Sie hat ein Büchlein  über Bornholm (in ihrer eigenen Sprechweise: Deutsch auf Echt Bornholmsk!) geschrieben: „Paradies Bornholm - Rund um die Insel mit Søssan“: Wir sind gespannt! 

 

Eins muss schon im Vorwege genannt werden. Das Hissen der dänischen Flagge ist höchst kompliziert. Ob Vollmast oder Halbmast, es muss eben an Hand des Kalenders gelernt sein, wobei es feine Unterschiede zwischen den Dänen und den

Bornholmern gibt. Am Ende unseres ersten „Pow-Wows“, der abendlichen Bekanntgabe der Daten für den nächsten Tag, bekommt jeder sein Womo-Ticket für die Fähre (Mukran-Rønne/Bornholm hin und zurück). Und morgen geht es los mit der Fähre nach Bornholm.

 

Do. 06.06.2019                    

Ankunft in Rønne, Weiterfahrt zum Campingplatz

„Sandkaas Familiecamping“, Allinge  

 

Abfahrt der Fähre 11.50 Uhr ab Fährhafen Mukran auf Rügen, Ankunft der Fähre in

Rønne auf Bornholm um 15.10 Uhr. In lockerer Folge fahren wir mit unseren 15 

WoMos vom Hafen in den Norden Bornholms nach Allinge zu unserem ersten

Bornholmer Campingplatz „Sandkaas Familiecamping“. 

Nachdem sich jeder dort gemütlich eingerichtet hatte, heißt es: um 17.00 Uhr Fahrradtour zur „Nordbornholms Røgeri, Kӕmpestranden 2 in Allinge“, dort hatten wir freie Auswahl am leckeren großen Fischbuffett gebucht. Der Geruch der frisch geräucherten Fischvariationen liegt uns immer noch in den Nasen! Herrlich!!! Anschließend Bummel durch den Ort (fast alle mussten wir uns an dem einzigen Bankomaten dort dänische Kronen ziehen!), dann Rückfahrt zum Platz (Ges.-strecke ca. 5 km). Um 21.00 Uhr „Pow-Wow“ im Aufenthaltsraum des Platzes. Ein heftiges, aber kurzes Gewitter tobt über den Platz hinweg. Es ist der Geburtstag von Evelyn.

„Viel Glück und viel Segen“ usw. wünschen wir Dir von Herzen. Wir stoßen mit Sekt und O-Saft an. Norbert liest aus Søssans Buch: wir machen den ersten Kontakt mit den Unterirdischen aus dem Langebjerg in Sandvig, mit dem kleinen charmanten Kerlchen, dem Borholmer Troll Krølle-Bølle und seiner Familie. 

 

Fr. 07.06.2019

Radtour zur Hammershus Ruine u. St. Ols Kirche

 

 

Heute lassen wir´s langsam angehen mit unseren Radtouren (Ges.-Strecke ca.

24km). Es fängt mit der Besichtigung der Felsritzungen in Madsebakke/Sandvig,

Dänemarks größtes Felsritzungsgebiet. Weiterfahrt zum Opalsøen mit grandiosem Blick auf die alten Granitsteinbrüche, dann zur Hammershus Slotsruin, einer stark befestigte Burg an der Nordwestseite der Insel Bornholm. Heute ist es einer der größten zusammenhängenden Burgruinen-Komplexe Nordeuropas. Sie liegt auf einer Klippe 74 Meter über dem Meer. Nach einem interessanten Einblick in das neue Besucher-zentrum fahren wir weiter zu der eleganten Rundkirche St. Ols Kirche. 

Beim abendlichen „Pow-Wow“ im Aufenthaltsraum des Platzes liest Wolfgang aus Søssan´s Buch vor, das Kapitel über die wechselvolle Geschichte Bornholms mit wechselnden Besetzungen durch Schweden, Deutsche und Russen.  

 

Sa. 08.06.2019

zum Campingplatz „Gudhjem Camping“

Kunstmuseum Bornholm

 

 

 

 

Um 10.00 Uhr verlegen wir mit unseren Womos zum Campingplatz „Gudhjem Camping“ (14 km), der uns mit einem kurzfristigen Regenguss empfängt. Den ersten Stopp auf unserer nachmittäglichen Besichtigungsradtour machen wir dann in Døndalen (6km) mit seinem traumhaften, ja verwunschenen Wald und Dänemarks größten Wasserfall (der Bach Døndaleå fällt etwa 20 Meter in die Tiefe).

Anschließend treffen alle (ob mit dem Rad oder Taxi) zur Besichtigung des

Kunstmuseums Bornholm ein (mit Sammlung Bornholmer Kunst vom Beginn des 18.

Jahrhunderts bis heute, neben pastellartiger bis kräftiger Malerei auch eine große Sammlung von Kunsthandwerk, Keramik und Glas). Gigantisch, sensationell im architektonischen Sinne. Von dort war ein Spaziergang möglich, wenige hundert Meter zur Steilküste mit den Helligdomsklipperne, welche im Mittelalter Pilger anzog, insbesondere zum Mittsommerfest.

Am Abend - beim „Pow-Wow“ zwischen unseren WoMos - liest Norbert noch eine Passage aus dem Buch von Søssan vor. Seeräuberei und Strandgutklau gehörte zum Lebenserhalt der Bornholmer dazu, dazu lockte man nachts fremde Schiffe an, denen ein Pferd mit umgebundener Lampe, das auf dem alten Rettungspfad an der Küste lief, Schiffsverkehr und Hafengeschäftigkeit vorgaukelte. Barbara liest uns aus einer westfälischen Zeitung Reiseempfehlung Bornholm vor. Mit köstlichen Schokos von Paul genießen wir den wunderschönen Blick auf die Ostsee bis hinaus zu den Erbseninseln.

 

So. 09.06.2019                   

Ekkodalen und Østerlars Rundkirche

 

 

 

Die heutige Radtour führt uns auf dem ehemaligen Bahndamm durch bewaldete

Gebiete entlang landwirtschaftlicher Flächen mit wogenden Kornfeldern, vielen Kornblumen und Mohnblumen, bei schönem Wetter bis hin zum Ekkodalshuset mit dem Cafe„Genlyd“, dort gab´s für uns Lunch mit der Spezialität „Tarteletter“. Danach weiter nach Østerlars zur größten Rundkirche der Insel. Dort Besichtigung.

Bei der Rückfahrt wird noch ein Stop bei Baltic Sea Glass, eine GlaskünstlerWerkstatt und –Galerie. (Gesamt-Fahrstrecke heute 32km). Die Sonne genießt dann noch jeder von uns im Liegestuhl bis zu unserer abendlichen Zusammenkunft. Hildburg verletzt sich beim Absteigen vom Rad den li. Unterschenkel.

 

Mo. 10.06.2019       

Schiffsfahrt zu den Erbseninseln Christiansø und Frederiksø

 

 

 

 

Zu Fuß geht es auf dem alten Klippenrettungsweg zum Hafen von Gudhjem. Von dort Überfahrt mit einem kleineren Motorschiff bei Windstärke 5-6 zu den

Erbseninseln Christiansø und Frederiksø. Die Überfahrt verläuft reibungslos, bis auf eine Person, die leider dem Neptun reichlich opfern musste. 

Christiansø und Frederiksø, Inseln, auf denen man wochenlang Urlaub machen könnte. Kein Auto, kein städtischer Trubel, Natur pur. Wenn nicht Zeugen militärischer Geschichte zu bestaunen wären, könnte die Insel ein Eiland friedlichen Lebens darstellen. So kann man feststellen, dass die Insel mit ihrer vielfältigen Fauna und Flora ein gutes Pendant zu den Verteidigungsanlagen der Seefestung aufzeigt. Sollte nicht eigentlich ein Spaziergang zu den idyllischen Gärten wichtiger sein, als die Besichtigung von heroischen Militäranlagen. Zu viel Traurigkeit beinhalten Türme, Ballonen, Kanonen und Festungsmauern. Nun, ein jeder muss sich für dieses oder jenes entscheiden. Eine Blume ist mir besonders aufgefallen. An den unmöglichsten Stellen blüht der Goldlack in leuchtenden Farben. Eine Kröte passiert meinen Weg, ohne Hast und Eile. In einem Garten wachsen sogar Feigenbäume. Ich kann verstehen, dass diese Insel Künstler (Maler) anzieht. Das Licht, die Farben, die herrliche Natur, das lockt die Künstler zur Inspiration an. Genussvoll speisen wir in dem einzigen Restaurant der Inseln ein köstliches Mahl mit mehreren Sorten Sild. Die Rückfahrt nach Gudhjem verläuft mit dem Schiff ziehmlich stampfend und rollend. Abends, in fröhlicher Runde, hören wir dem Vorschlag Reinhards zu, vom 5.

bis 8. September mit den rotarischen Vagabunden Bremerhaven unsicher zu machen. Barbara berichtet über ihre Planungen zum Vagabunden-Treffen zum 1. Advent 2019 in Münster.

 

 

Di. 11.06.2019   

Verlegung nach Bornholms Familie & StrandCamping Dueodde

 

 

Unser nächster Campingplatz liegt an der Südspitze Bornholms in Duedodde. Die große Küstendüne steht unter Naturschutz und wird den freien Kräften der Natur überlassen. Eigentlich ist heute ein Strandtag. 2 Minuten durch den Wald und man ist am weißen Sandstrand, so fein, dass man mit den Sand früher Sanduhren befüllte. Wer will, kann einen Turm und früheren Nato-Horchposten ( den Bornholmtarnet , ca. 70m hoch) mit 420 Stufen ersteigen – oder dazu den Lift nehmen. Außerdem gibt es Gelegenheit, zu dem 3 km entfernten Ort Snogebæk zum Einkaufen zu fahren.

Abends, beim „Pow-Wow“, hören wir von Paul das lustige Erlebnis von mit den 100 Fischdosen aus dem Fischereihafen Bremerhaven. Der Fisch in der Dose sei angeblich jahrelang haltbar. Vielleicht ist es ein neuer Job für Paul, Fischkonserven, ca. 8 Dutzend im Pack, günstig zu „verhökern“. Jeder muss an Loriots Senfdosen denken.

Es ist schön, herzhaft lachen zu können. Danke Paul! Karl gibt einen guten Tipp zum Steilwandklettern auf Bornholm ab. Kaum zu glauben, was diese Insel alles zu bieten hat. Hildburgs Fußbeschwerden werden nicht besser, Hildburg und Reinhard beschließen ihre vorzeitige Heimreise nach Bremerhaven und starten früh am nächsten Morgen.

 

 

Mi. 12.06.2019                    

ins Cafe Slusegaard

 

 

 

 

Heute ist wieder ein Erholungstag mit oder ohne Rad angesagt. Die süßen Kuchen und Torten (für jeden von uns unlimited!) locken uns am Nachmittag ins Cafe Slusegaard (ca. 6 km). Dort genießen wir den Lieblingskuchen der dänischen Königin. Sie hat in dem Cafe als Kronprinzessin genächtigt, als sie hier an archäologischen Ausgrabungen teilgenommen hatte. Abends berichtet Wolfgang interessant von der Weinrebe „Solaris“, die 2017 in Bargteheide angepflanzt worden ist. Wir werden von Wolfgang mit dem Wein „Solaris“, der auch in Bornholm wächst, zur Kostprobe überredet. Wolfgang bringt noch eine lustige Geschichte von der Rebe „Solaris“ in Ich-Form zum Besten, wie sie denn mit Hindernissen in Bargteheide heimisch wird.

 

 

Do. 13.06.2019                   

Radtour nach Nexo und Svaneke

 

 

Heute um 10.00 h radeln wir gen Snogebæk, Nexo und Svaneke. Hier in der Svaneke Røgeri genießen viele den frischen gefangenen Fisch, geräuchert, gesalzen oder gesüßt. Svaneke wurde im Jahr 2013 zur schönsten Kleinstadt Dänemarks gekürt. Das spürt man beim Hindurchschlendern. Ca. 38 km fahren wir heute. Das Wetter wird immer besser, so dass wir abends bei herrlichem

Sonnenschein den von Irmgard spendierten Sekt genießen können, weil sie sich bei uns Vagabunden nach den schweren letzten Jahren jetzt wieder sehr wohl fühlt.

 

 

Fr. 14.06.2019        

Verlegen der WoMos zum „Galløkken Strand

Camping“  in Rønne

 

 

 

Am Vormittag verlegen wir die WoMos auf den CP Galløken. Er liegt in Nähe des Flughafensund der Stadt Rönne und des Fährhafen. Wir starten mit dem Rad um 13.00 h quer durch die Landschaft zur Rundkirche Nyker. Unterwegs machen wir plötzlich Halt und stehen vor mehreren Findlingen, in die von Søssan´s Bruder alte märchenhafte Motive eingemeißelt und dann mit schwarzer und roter Farbe untermalt sind. In der Kirche blicken uns uralte Fresken aus dem 12. Jahrhundert an. Ein sehr schön gepflegter Friedhof umrahmt die Kirche. Zu den Fresken hat Søssan entzückend ehrlich ihre Meinung gesagt. Am Abend sitzen wir in der Runde. Norbert liest noch einmal liebenswerte Texte von Søssan vor (über das Wetter und wie Gott Bornholm erschaffen hat!). Dann tauchen zwei rote T-Shirts von Karl und Brigitte auf, die sie auf der Rotary-Convention in Hamburg bei der Stadtrally getragen haben. Auf den Shirts steht das Logo „End Polio now“. Wir sind uns einig, die Shirts werden versteigert. Paul leitet die Versteigerung als Auktionator. Es kommen 230 € zusammen. Diese werden als Erlös auf das Rotarische-Vagabunden-Konto für unsere nächsten sozialen Vorhaben eingezahlt. Dank lustiger und witziger Einlagen von Paul ist es ein Abend voll köstlichen Spaßes.

 

 

Sa. 15.06.2019       

Fahrradtour durch Rønne und nach Nyker                          (Gesamtstrecke ca.18 km)

 

 

Vor dem Aufbruch zur heutigen Tour gratulieren alle Eva zum Geburtstag, sie gibt eine Runde Süssigkeiten aus. Von Rønne aus geht es wieder auf einem zum Radweg umgestalteten ehem. Bahndamm nach Nyker, ca. 9km entfernt. Dort besuchen wir die letzte Rundkirche unserer Reise, die „Ny Kirke“. Anschließend geht es mit Rückenwind nach Rønne zurück. Bis zum Abend verlustieren sich die meisten in der Hauptgeschäftsmeile in Rønne bei Einkäufen und mit Cafe-Besuchen. Zum gemeinsamen Abschiedsessen im gemütlichen Rahmen hat uns Norbert in das „STRØGETS SPISEHÛZ“ in Rønne angemeldet. Vor der Abfahrt dorthin bedanken wir Vagabunden uns bei Norbert und Renate Meik für die wundervoll geplante Bornholm-Tour mit einem Weinpräsent (natürlich von in Bornholm gewachsenen „Solaris“-Wein!). 

Doch wie kommen wir nun zum Lokal hin? Ein unglaublicher Regenguss mit starkem Gewitter bremste zunächst unseren Hunger. Doch Vagabunden sind nicht empfindlich. Bei Nässe sind wir hingeradelt (einige nutzen auch ein Taxi) und genossen dort in gemütlicher Atmosphäre zartes Schweinefleisch, Rotkohl, süße und Salz-Kartoffeln und natürlich rote Grütze mit Vanillesoße („røde groats med fløde“) und bei Nässe sind wir wieder zurückgefahren. Am Platz schnell die Räder verpackt, dann ins Bett. 

 

 

So. 16.06.2019       

mit der Fähre von Rønne nach Mukran-Sassnitz

 

 

 

Nach einer unruhigen Nacht waren einige schon am um 7.15 Uhr am Fährhafen.

Pünktlich um 08.00 Uhr legte die Fähre dann bei schönem Wetter zur Rückfahrt nach Rügen ab. Die Überfahrt ist ruhig . An Bord können wir Renate zu ihrem Geburtstag gratulieren. Bald sind die weißen Kreidefelsen von Rügen in Sicht. 

Deutschland hat uns wieder nach wunderschönen Tagen auf einer wunderschönen

Insel.

 

Abschluss:

Durch Zufall findet Norbert in einer dänischen Zeitung die Überschrift :

 

„Vi har taget hele verden med til Bornholm“

 

 -  zu deutsch:  „ Wir haben die ganze Welt mit nach Bornholm genommen!“

 

oder wie Louis Armstrong singt :

„And I think to myself: what a wonderful world“...

 

In diesem Sinne, genießet jede Minute, jede Stunde des Lebens, sie kehrt nicht mehr zurück.  

 

Irgendwann, irgendwo sehen wir uns wieder so wie so!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Recreational Vehicles Fellowship of Rotarians