5 - 8.09.2019 Tourbericht Bremerhaven

Die Reise wurde ausgerichtet von
Familie Meiners

Reiseeindrücke vom Vagabundentreffen

in Bremerhaven 05.09.2019 – 08.09.2019

aufgeschrieben von Ingrid Weyel

 

Donnerstag: 05.09.2019

 

Am Donnerstag treffen nach und nach die Womos auf dem Reisemobil – Stellplatz Fischereihafen in Bremerhaven ein. Bis 16:45h sind alle 16 Fahrzeuge pünktlich da. Das Wetter ist nicht all zu günstig. Regenschauer und starker Wind mit etwas Sonnenschein wechseln sich ständig ab. Eine schöne Abwechslung war der Begrüßungstrunk (Sekt und Saft) von Hildburg und Reinhard. Ein besonderes Highlight war die Ankündigung von Hildburg. Sie liest mit fester Stimme (trotz Regen unter der Markise von Paul) die Nachricht   wie folgt vor: „Um im Fischereihafen der Seestadt Bremerhaven so richtig anzukommen, muss man als erstes ein Fischbrötchen mit Krabben essen!“ Er wünscht uns in diesem Sinne ein herzliches Willkommen und guten Appetit. Genussvoll beißen alle in das Brötchen mit Krabben. Der Sekt trägt zur Stimmung dazu bei.

Um 18:30h geht´s zu Fuß ca.500 m zum Restaurantschiff, dem Salondampfer "Hansa", zum gemeinsamen Abendessen und gemütlichem Klönschnack. Einige Vagabunden ziehen danach noch 150m weiter zum Open-Air-Concert  der Supertramp-Cover-Band "Century's Crime“ aus Köln im „Schaufenster Fischereihafen“, einer Art Event-Meile im Bereich ehemaliger Fischanlandungshallen. Müde von der Anfahrt und vom Erlebten fallen die meisten dann in ihre Betten.

 

 

Ein ganz tolles persönliches Geschenk von der Familie Meiners zur Erinnerung an diese tolle Tour.

Freitag: 06.09.2019

 

Mit dem Hafen-Liner Bus fahren wir nach dem Frühstück vom „Schaufenster Fischereihafen“ zur Bushaltestelle „Deutsches Schifffahrtsmuseum“. Dort hat Reihard Meiners drei Alterna-tiven zur Besichtigung angeboten:

1. Führung durch das Alfred Wegener Institut (AWI),

2. 360° Polarstern (eine Virtual-Reality-Expedition mit dem Forschungseisbrecher ), und

3. Besuch des U-Bootes "Wilhelm Bauer" im Alten Hafen. Letzteres wollte keiner von uns besichtigen.

 

360° Polarstern

Klaus und ich entscheiden uns für die virtuelle Forschungsexpedition des Schiffes „360° Polarstern“. Wir erfahren nun mündlich, welche neuen Erkenntnisse der Eisbrecher über Klima, Ozeane und Polarregionen erforscht. Danach können wir, wenn wir wollen, mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen das Fahren und Forschen des Eisbrechers erleben. So mancher von uns hat nach dem Absetzen der Brille einen leicht ondulierten Gang. Folgende Aussage möchte ich noch erwähnen: „Es ist jedes Mal eine Freude zu beobachten, wie junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten zusammen lernen, arbeiten und als Freunde von Bord gehen. Sie alle eint das Interesse und die Faszination für die Meere.“ (Dr.C.Hanfland)

 

 

Beim Fußweg außen am Deutschen Schifffahrtsmuseum längs werfen wir noch einen Blick auf die „Seute Deern“, eine hölzerne Dreimast-Bark, sie ist seit fast 60Jahren ein Wahrzeichen Bremerhavens. Nach einen Küchen-Schwelbrand im Februar 2019 und starkem Wassereinbruch am 30.08.2019 liegt das Segelschiff jetzt abgesoffen 2m tiefer im Museumshafen auf Grund, nun soll sie schnellstens restauriert werden, wir können beobachten, wie vor der Bergung schwere Teile wie Rettungsboote und Teile der Masten vom Schiff geborgen  werden. 

 

 

Nun kommen wir zur „Bremer Kogge“: bei einer Hafenerweiterung in Bremen im Jahre 1962 stießen die Bauarbeiter im Hafenschlick auf ein unfertiges Frachtschiff aus der Hansezeit. Nach 40 Jahren Konservierung konnte es nun der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das Alter dieses Schiffes wird auf 600 Jahre geschätzt.

 

 

 

Der Hunger treibt uns ins Klimahaus, ins Restaurant „Längengrad 8° Ost“. Dort treffen wir auch auf die andere Gruppe der Vagabunden, die im AWI eine hervorragende Institutsführung gehabt hatten. Nach einem Büffet-Mahl werden wir im Klimahaus Bremerhaven ca. 2 Stunden durch die unterschiedlichen Klimazonen längs des Längengrads 8° Ost geführt. Die Darstellungen dieser Zonen waren sehr beeindruckend, zumal die Temperaturen in den Räumen zwischen kalt und warm oft wechselten. Auch hier fand ich einen Spruch : „Jede Reise, jede Wanderschaft ist ein Aufbruch zu neuen Ufern, ein Sprengen der Ketten, die uns an den Felsen der Alltäglichen und Gewohnheiten schmieden.“( Dr. C.P.Fröhlich )

 

 

Danach lassen wir unsere Eindrücke in Gesprächen Revue passieren. Um 17.00h verfolgen wir die aktuellen Erkenntnisse der Berichterstattung des Weltklimarates in Form eines Vortrages von Prof. Dr. Hans-Otto Pfoertner (RC Bremerhaven). Das, was wir alle schon ahnen, ja wissen: Meere versauern und verlieren Sauerstoff, der Meeresspiegel steigt, die Entwaldung auf den Kontinenten nimmt zu. Die Landwirtschaft produziert zu viel Fleisch. So manch einer überlegt schon, sich für Samstag ein Fischgericht zu bestellen. Doch das ist Spaß. Alle wissen um die Probleme, doch wer fängt zuerst an mit der Reduzierung des CO2-Gehaltes. Die Politiker, die Konzerne, oder die Milliarden Menschen in allen Erdteilen.

Danach individuelle Rückfahrt mit dem "Hafen-Liner" zum „Schaufenster Fischereihafen“,

wo etliche den Tag mit einem frischen Fischgericht im kultig-maritimen Restaurant »Der Kutterfischer« ausklingen lassen.

 

 

Samstag: 07.09.2019

 

Um 11.00h fahren wir mit dem „Hafen-Bus“ ab „Schaufenster Fischereihafen“ ca. 2 Stunden durch die Stadt und den Überseehafen mit dem Container-Terminal. Die langbeinigen Van-Carrier fahren über die endlosen Flächen mit aufgestapelten Containern, um genau den aufzunehmen, der für das gerade festgemachte Schiff

bestimmt ist. Dieses ist sehr informativ im Internet nachzulesen. Direkt vorm „Deutschen Auswandererhaus“ verlassen wir den „Hafen-Bus“, im Restaurant des   Auswandererhauses essen wir eine Kartoffelsuppe und zum Nachtisch Kaffee und Kuchen. Danach folgt eine Führung durch das Auswandererhaus. Danach individuelle Rückkehr zum Stellplatz.

Am Abend treffen wir uns in „Fiedlers Restaurant“ im „Schaufenster Fischereihafen“ zum Essen und zur Clubversammlung (siehe Protokoll im internen Teil der Web-seite). Ein freundliches kurzes Grußwort von dem derzeitigen Präsidenten des RC Bremerhaven, Hans J. Fiedler (gleichzeitig auch Inhaber von „Fiedlers Restaurant“),

wird dankend entgegengenommen. Zudem nutzen wir bei einem Gläschen Cham-pagner noch die Gelegenheit, Renate und Norbert Maik zur Goldenen Hochzeit mit einem kleinen Geschenkkorb zu gratulieren. Nach einem unterhaltsamen Abend

geht es trockenen Fußes zum Platz zurück.

Sonntag: 08.09.2019

 

Auf dem Salondampfer "Hansa", nahe beim Platz, wird unser Abschiedsfrühstück genossen. Freudig steigt der Geräuschpegel, Oropax hätte nicht geholfen. Die Stimmung ist enorm. Viele Leckereien gibt es zum Frühstück. Der Tisch bricht fast. Renate hat die Idee, die Nahrungsmittel zu stapeln. Wir machen es ebenso. Ein Vagabund weiß nicht, wie man das gekochte Ei essen soll. Es ist kein Eierbecher und kein Löffel da und wohin mit den Schalen? Kleine Beobachtungen können schon am Morgen erquickend sein.

Fazit beim Frühstück:

„Und ist der Tisch auch noch so klein, wir futtern vieles in den Magen hinein.

Ein „ah“ und „oh“ geht durch die Reihen, als Schinken und Würstchen kommen herein.

Ja habt ihr denn den Vortrag vom Professorchen vergessen,

er war ja auf Alternativessen sehr versessen.

Der Lachs kommt etwas spät, der Hunger ist schon gestillt,

zu einer knallroten Lachsscheibe war kaum noch jemand gewillt.“

Alles in allem, ein wohl gelungenes Abschiedsessen einer gelungenen Vagabundentour nach Bremerhaven. Es folgt individuelle Heimreise, einige Vagabunden besuchen noch den Bauernmarkt im „Schaufenster Fischereihafen“, andere machen noch vor der Rückreise eine Radtour auf dem Weserdeich.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Recreational Vehicles Fellowship of Rotarians