Tourbericht

Tourbericht über das 30. Vagabundentreffen in Dortmund (II) vom 11. bis 15. Mai 2014

In der Zeit von 11. bis 15. Mai treffen sich 41 Mitglieder der RVFE mit 21 Wohnmobilen zu einem 2. Treffen in Dortmund.
Sonntag, 11.5.2014: Nachdem nahezu alle Vagabundinnen und Vagabunden auf den reservierten Stellplätzen gegenüber der Westfalenhalle eingetroffen sind findet die offizielle Begrüßung bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant „Empore“ des Westfalenhallenhotels statt. Die Ausrichter Evelyn und Michael Ahrens begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf herzlichste und überreichen ein kleines Maskottchen als Erinnerungsgabe. Michael Ahrens geht dabei kurz auf die mehr als 1130 Jahre alte Geschichte der Stadt und auch der Westfalenhalle ein. Die 1925 zunächst als Holzbau eröffnete Halle bietet heute 15.000 Besuchern Platz und ist die größte Halle Europas. Ein besonderer Gruß von Michael Ahrens gilt der anwesenden Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen AG Freundin Sabine Loos, RC Dortmund-Romberg. 
Präsident Rüdiger Götz dankt dem Ehepaar Ahrens für die vorbereitenden Arbeiten und begrüßt besonders das Ehepaar Renate und Joachim Krämer, die zum ersten Mal an einem Treffen teilnehmen. Darüber hinaus verliest er eine Email des Ehrenpräsidenten Jürgen A. Schulz, der bedauert, diesmal nicht dabei sein zu können. 
Montag 12.5.2014: Im Mittelpunkt des heutigen Tages steht das Kennenlernen der Stadt Dortmund. Für die Teilnehmer des Treffens Dortmund I vor sechs Jahren gibt das heutige Programm eine gute Gelegenheit, die Veränderungen in der durch Arbeitsplatzverluste schwer gebeutelten Stadt zu erleben. Am Vormittag führt uns eine große Stadtrundfahrt von der Westfalenhalle aus unter anderem über Dreifaltigkeitskirche, Hafen und Technologiepark zum Phönixsee. In der Dreifaltigkeitskirche können wir erleben, wie eng die Bindung nicht nur der Dortmunder Bevölkerung, sondern auch der Kirchengemeinden zum BvB ist. Der Phönix See, den Teilnehmern von Dortmund I noch als schwarzes Loch in Erinnerung, stellt sich heute als ansprechende Wohn- und Freizeitlandschaft dar. 
Nach der Einnahme eines Dortmund-Gedecks mit „Pilzken“ im „Pfefferkorn am Phönixsee“ wird die Busfahrt fortgesetzt und dabei die Schwerter Senfmühle besichtigt.
An ein gemeinsames Abendessen im „Consul im Ringhotel Drees“ (Westfälischer Pfefferpotthast) schließt sich ein kurzweili-ger Vortrag des vielen aus den Medien bekannten Freundes Prof. Metin Tolan, RC Dortmund-Westentor, an. Unter dem Titel „So werden wir (endlich) WELTMEISTER“ referiert der an der TU Dortmund tätige Freund Tolan über das Verhältnis von Fußball und Physik. 
Dienstag 13.5.2014: Die Dortmunder Alt- bzw. Innenstadt steht heute im Mittelpunkt eines Spaziergangs. Der ehemalige Oberbürgermeister Freund Gerhard Langemeyer, RC Dortmund Westentor, macht uns dabei an Stadtmodellen im Rathaus die Entwicklung der Stadt deutlich. Sowohl die mittelalterliche als auch die aktuelle Stadtgeschichte stehen dabei im Zentrum seiner Ausführungen. Nachdem wir über den Friedensplatz und die Berswordth-Halle in der Reinoldikirche angekommen sind, „übergibt“ Freund Langemeyer uns an den Kantor der Kirche Freund K. E. Müller, RC Dortmund-Westentor. Freund Müller führt uns nicht nur durch die Kirche und erläutert deren Schätze, sondern krönt den Besuch mit einem Probenkonzert auf der Orgel. Nach einer Stärkung bei Salzkuchen und Bier im „Pfefferkorn’s No.1“ spazieren wir durch die Fußgängerzone zum Fachhochschulstudio im Dortmunder U. In diesem zur ehemaligen Union-Brauerei gehörenden Gebäude erleben wir einen Vortrag des Regisseurs und Filmproduzenten Prof. Adolf Winkelmann über die „Fliegenden Bilder“, die ein besonderer Blickfang am Dortmunder U sind. Die Petrikirche mit dem Goldenen Altar werden uns als letzter Höhepunkt vor dem gemeinsamen Abendessen durch die Pastorin Freundin Barbara von Bremen, RC Dortmund-Romberg, näher gebracht.
Mittwoch 14.5.2014: „Dat Westfalenstadion – dat volle Programm“ ist das Motto einer Führung durch den BvB/Signal-Iduna-Park. Mit Hilfe einer sehr engagierten und kompetenten Führerin lernen wir das eindruckvolle Stadion bis hin zu den Mann-schaftskabinen kennen.
Anschließend fahren wir mit unseren Wohnmobilen zum Stadtteil Bodelschwingh, wo wir auf dem Gelände der Maschinen-fabrik Völkmann einen Stellplatz finden. Freund Klaus Völkmann, RC Dortmund-Westentor, lässt es sich nicht nehmen, die Wohnmobile persönlich einzuweisen. Anschließend führt er uns durch einen Teil seiner privaten Autosammlung. Wer öffentliche Kraftfahrzeug- und Technikmuseen kennt, wird bestätigen, das das Motto „Das hat die Welt noch nicht gesehen . . .“ nicht übertrieben ist. 
Im Mittelpunkt des Abends steht das offizielle Meeting im „Bodelschwingher Hof“ unter Leitung des Präsidenten Rüdiger Götz.Dabei bedankt Freund Götz sich nochmals bei Evelyn und Michael Ahrens für die Vorbereitung dieses Treffens, beson-ders aber auch dafür, dass es ihnen gelungen ist zahlreiche Freundinnen und Freunde in das Programm aktiv einzubinden und damit das rotarische Netzwerk zu dokumentieren. Besonders beeindruckt habe ihn die Konversion vom Hochofen zum IT-Arbeitsplatz. Als Dankgeschenk überreicht er dem Ehepaar ein Weinpräsent aus Ipsheim und einen BvB-Schal mit Wendemöglichkeit zum 1.FC Bayern.
Donnerstag 15.5.2014: Zum abschließenden gemeinsamen Frühstück treffen wir uns im „Mehrmarken Center“ Autozentrum Bonnemann. Tanja Bonnemann, Tochter von Klaus Völkmann, begrüßt uns aufs herzlichste und erklärt kurz den Betrieb, insbesondere die Vorteile eines Mehrmarken Centers. Nach dem Frühstück gibt es für diejenigen, die noch nicht sofort abreisen müssen, die Gelegenheit von Freund Völkmann sein sehr eindrucksvolles von einem Geschichts- und Kreativarbeitskreis betriebenes Bergbaumuseum zu besichtigen.

Protokoll Klaus Nielsky, 1. Sekretär

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Recreational Vehicles Fellowship of Rotarians