Tourenbericht

Tourbericht über das 33. Vagabundentreffen in Hamburg / Bargteheide vom 14. bis 17. Mai

2015 Donnerstag 14.05.2015:
Nachdem alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem reservierten Stellplatz am Schloss Tremsbüttel eingetroffen waren, fand um 19 Uhr ein gemeinsames „Abendbrot“ im Schlosshotel statt. Unser Präsident Rüdiger Götz begrüßte alle Vagabunden offiziell und dankte den Ehepaaren Bärbel und Wolfgang Bischoff sowie Petra und Olaf Nehls sehr herzlich für die Vorbereitung des Treffens. 


Freitag, 15.05.2015:
Die Wohnmobile wurden von Tremsbüttel auf den Parkplatz am „Kleinen Theater“ in Bargteheide umgesetzt. Anschließend fuhren wir per Bus nach Hamburg um die Werft Blohm und Voss zu besichtigen. Während der Busfahrt brachte uns Wolfgang Bischoff Hamburg näher. Dabei ging er sowohl auf die Geschichte der Stadt als auch auf die heutige Situation der Metropolregion sowie der Logistikzentren ein.
Ein ehemaliger Mitarbeiter der Werft (Meister der Betriebsfeuerwehr) erläuterte uns bei einem Rund-gang durch die wegen des Himmelfahrtstages fast leeren Hallen die heutige Situation des Betriebes. Derzeit arbeiten hier noch 1100 Beschäftigte gegenüber 8000 in der Vergangenheit. Möglich wurde die Arbeitsplatzverminderung zum einen durch Umstrukturierung des Betriebes zum anderen durch Rationalisierung mittels Hightech wie Laserschweißen. Sehen konnten wir unter anderem die im Bau befindlichen vier Fregatten der Baden-Württemberg-Klasse in ihrem unterschiedliche Fertigungszustand sowie von Ferne die Yacht des russischen Oligarchen Abramowitsch. 
Nach einem Fußmarsch durch den 1911 erbauten ca. 800m langen „alten Elbtunnel“ nahmen wir unser Mittagessen gemeinsam im „Fischerhaus“ ein. 
Ab Elbanleger „St. Pauli Fischmarkt“ ging es dann per Elbfähre zum Museumshafen Övelgönne. Von dort aus machten wir bei strahlendem Sonnenschein eine Rundfahrt auf dem Museumsschiff „Feuerschiff Elbe 3“, das 1888 gebaut wurde. Wir passierten dabei u. a. Blankenese und die Airbus-Fabrik Finkenwerder und erlebten das rückwärtige Verbringen eines riesigen Containerfrachters mit Schlepperhilfe an seinen Liegeplatz. Besonders spannend gestaltete sich das knapp einstündige An-legemanöver in Övelgönne, das letztlich nur mit Hilfe einer Barkasse aus dem Museumshafen erfolgreich verlief.
Ein gemeinsames Abendessen im „Kulinarium“ in Bargteheide mit der offiziellen Mitgliederversammlungen unserer Fellowship beschloss den erlebnisreichen Tag 

Sonnabend, 16.05.2015: 
Wieder ging es mit dem Bus nach Hamburg, wo wir zunächst die Katharinen-Kirche besuchten. Diese Kirche, eine der fünf Hamburger Hauptkirchen, war im Krieg zerstört worden. Zwei kenntnisreiche Führerinnen stellten uns abwechselnd die Kirche, die trotz schlechten Baugrundes (Moorwiesen) eine sehr eindrucksvolle Architektur aufweist, und die überwiegend modernen, ausdrucksvollen Kunstwerke vor. Der krönende Höhepunkt dieses Besuches war ein Orgelkonzert, bei dem wir die gesamte Bandbreite der sehr großen Orgel mit ihren neuen, aber auch den erhaltenen alten Pfeifen aus der Vorkriegszeit genießen durften. 
Nach Labskaus und roter Grütze auf dem Traditionssegler „Rickmer Rickmers“ lernten wir auf einer Stadtrundfahrt Hamburg näher kennen. 
Im Imbiss „Lukullus“ Davidstraße/Ecke Reeperbahn verspeisten wir die angeblich beste Currywurst Hamburgs, bevor uns „Titten-Tina“ auf einer Kieztour den Rotlichtbezirk der Elbmetropole näher brachte. Ein Korn am Kellerboxring des Scenelokals „Ritze“ und der abschließende Absacker bei Tina versöhnten uns mit dem leichten Regen und der etwas gewöhnungsbedürftigen Verschmutzung der Straßen in diesem Bereich. Gleichwohl verstand es „Tina“ die Vagabunden auf humorvolle Art mit den Besonderheiten ihres Stadtteils von der katholischen Kirche, über den „Hans-Albers-Platz“ sowie der Herbertstraße und der Davidswache vertraut zu machen. 

Sonntag, 17.05.2015:
Mit dem Bus ging es nach Grönwohld, den NDR-Fernsehzuschauern auch als „Büttenwarder“ bekannt. Während der Busfahrt erläuterte Olaf Nehls die aktuelle Situation von Bargteheide und ging dabei auch auf den größten Arbeitgeber, eine Spezialgetriebe-Baufirma ein. In Grönwohld besichtigen wir die dortige Hausbrauerei. Der Inhaber Torsten Schumacher, gelernter Zimmermann und Einzelhandelskaufmann, gab uns alle Informationen, die man über das Bier vom Reinheitsgebot bis zur Haltbarkeitsdauer wissen sollte. Kostproben seiner Braukunst und ein rustikaler Imbiss rundeten den Besuch ab. 
Während der Weiterfahrt nach Jersbek gab uns der Fahrer allgemeine Informationen über Schleswig-Holstein. Am 1736 errichteten Gut Jersbek angekommen, besichtigten wir den historischen Eiskeller und den Barockgarten mit sachkundiger Führung. 
Der spätere Nachmittag stand im Zeichen eines Empfanges im Bargteheider Rathaus durch Bürger-meister Hennig Görtz und den Präsidenten des RC Bargteheide Freund Patzke. Während der Präsident des Rotary-Clubs seinen Club (Durchschnittsalter 55 Jahre) und dessen Aktivitäten insbesondere im Senioren- und Jugendbereich vorstellte, brachte uns der Bürgermeister seine Stadt näher. Bargteheide, ca. 700 Jahre alt, ist seit 1970 Stadt. Damals hatte man 8000 jetzt 16400 Einwohner mit steigender Tendenz. Die zentrale Lage zwischen Hamburg und Lübeck spielt dabei eine große Rolle. 
Nachdem Empfang im Rathaus und einer kleinen Regenerationspause auf dem Stellplatz hatten wir Gelegenheit das Oldie-Kabarett im „Kleinen Theater“ zu erleben. Elf Senioren im Alter von 75 bis 84 ließen es rhetorisch und musikalisch richtig krachen. („Wer dachte schon beim ersten Kuss so richtig an den Hexenschuss?“). 


Montag 18.05.2015: 
Im „Einstein“ trafen wir uns zum traditionellen gemeinsamen Abschlussfrühstück. Bei dieser Gelegenheit dankte Rüdiger Götz nochmals den Organisatoren und überreichte das schon traditionelle Weingeschenk. Dieses Geschenk wurde für das Ehepaar Bischoff mit einem Frankenquiz und für das Ehepaar Nehls mit einem fränkischen Dialektquiz „aufgemotzt“. 
Unser Präsident teilte bei dieser Gelegenheit mit, dass für die Pilsen-Tour bereits 9 Fahrzeuge mit 18 Personen angemeldet seien. Er erinnerte daran, dass unsere Fellowship am 14.10.2006 gegründet worden sei. Um den 14.10.2016 herum werde eine Jubiläumstour von den Ehepaaren Chrissy und Rüdiger Götz sowie Brigitte und Carl Demharter organisiert werde. Die Fugger-Region und die Königsschlösser im Bereich Augsburg/Oberschwaben werden dabei zu sehen sein. 
Rüdiger Götz appellierte an die Vagabunden Tourenvorschläge für eine eventuelle Winter-Tour 2015 und für das Jahr 2016 abzugeben. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass 2019 eventuell die World-Convention in Hamburg stattfindet, auf der sich ein Stand der rotarischen Vagabunden „gut machen würde“. Klaus Nielsky 1. Sekretär 

Protokoll: Klaus Nielsky

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Recreational Vehicles Fellowship of Rotarians